projects for tourism.

22.10.2020

Goldener Hirsch

Freilegung Zwingermauer

 Alexander Drastil

Alexander Drastil

22.10.2020

Die Befestigung von Kufstein bestand aus der das Stadtgebiet an drei Seiten bewehrenden Stadtmauer – die Südbegrenzung des Stadtgevierts bildete der Burghügel. In sie waren mehrere runde Ecktürme integriert. Gemäß den Nennungen im 15. Jahrhundert lag ihr ein „zwinger“ vor und letztlich noch ein wasserführender Stadtgraben. Letzterer ist für 1415 belegt, wenn Herzog Ludwig der Bärtige damals „den graben um die Stadt weiter und zu machen”

Die Stadtmauer bildete bis in die zweite Hälfte des 19. Jahrhunderts die rückwärtige Begrenzung der Stadthäuser und ist als solche noch in der Franziszeischen Katastermappe von 1855 – vor der Verbauung des Stadtgrabens – als solche ablesbar. Heute liegt sie mitten in den bis an die Marktgasse reichenden Gebäuden integriert. Aufgrund der tiefgreifenden Umgestaltungen mehrerer Stadthäuser ist ihr Verlauf nur noch in einigen von ihnen ablesbar. Dazu gehört auch der ehemalige Gasthof zum Goldenen Hirsch.

Im Grundriss als bis zu 1,85 m starker Mauerzug ausgewiesen, hebt sich die Stadtmauer dadurch von allen jüngeren, deutlich dünnwandigeren Mauern ab. Sie bildet die Nordfassadenmauer des Vorderhauses, nördlich schließen auf der Grundparzelle 203 daran das historistische Hinterhaus und ein kleiner Innenhof an. Im Bereich der zwei an den Goldenen Hirsch angrenzenden Nachbarparzellen ist die Stadtmauer abgebrochen und durch rezente Strukturen aus der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts ersetzt.

Die großen Formate des Baumaterials und die Tendenz zu seiner lagigen Schichtung könnten durchaus noch für eine Datierung in das 13. Jahrhundert stehen, auch eine Datierung in das 14. Jahrhundert ist nicht auszuschließen. Eine Verknüpfung mit der „Stadtwerdungs“-Urkunde von 1393 ist auszuschließen, wäre ein zu später Zeitansatz, zumal auch die zwei Feuermauern der an den Goldenen Hirsch angrenzenden, an die Stadtmauer angebauten Stadthäuser durchaus noch in den Verlauf des 14. Jahrhunderts datierbare Mauerstrukturen zeigen.

Kommentar

Datenschutz

Ich akzeptiere die Datenschutzbestimmungen

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

Informiert bleiben

Sie wollen wissen, was WIRKLICH bei uns so abgeht und wie wir denken? Dann abonnieren Sie einfach unseren Blog.