projects for tourism.

14.09.2018

Altbestand Goldener Hirsch Kufstein

Bauhistorische Untersuchung

 Alexander Drastil

Alexander Drastil

14.09.2018

Die bauhistorische Untersuchung des ehemaligen Gasthofs zum Goldenen Hirsch, Unterer Stadtplatz in Kufstein wurde von Seiten des Bundesdenkmalamts in Innsbruck angeregt und vom Eigentümer, der Firma Bodner in Kufstein beauftragt. Gegenstand der Untersuchung ist gemäß Auftragserteilung das Vorderhaus; das Hinterhaus soll im Zuge des Umbaus abgebrochen und durch einen Neubau ersetzt werden.

Untersuchung des Stadthauses Unterer Stadtplatz 19, ehemals Gasthof zum Goldenden Hirsch, hinsichtlich seiner Baugenese und seiner Oberflächen und baufesten Ausstattung als Grundlage für die geplanten Umbaumaßnahmen sowie für eine Entscheidungsfindung hinsichtlich denkmalpflegerischer Maßnahmen.

Die bauhistorische Untersuchung wurde im Vorfeld zu den bevorstehenden Umbauarbeiten am Stadthaus durchgeführt. Da das Gebäude zu diesem Zeitpunkt leer stand, konnten sämtliche Räumlichkeiten ungehindert begangen und untersucht werden. Mit einer zerstörungsfreien Sichtuntersuchung wurden in einem ersten Schritt auffällige Punkte am Gebäude wahrgenommen und schriftlich festgehalten. Detailformen der Ausstattung wie Decken, Fenster, Türen und Öfen lieferten über die Stilistik Informationen zur Bau- und Ausstattungsgeschichte des Stadthauses.

Für eine vertiefende Betrachtung der oberflächig nicht erkennbaren Informationen mussten an bauanalytisch gezielt ausgewählten Untersuchungsstellen Sondierfenster (Verputzaufschließungen, Boden- und Deckenöffnungen) angelegt werden, um auf diese Weise eine gesamtheitliche Interpretationsgeschichte des Gebäudes rekonstruieren zu können. Diese Untersuchungspositionen (UP) bilden die Argumentationsgrundlage für die allgemeine bauhistorische Betrachtung. Ergänzend zu den am Objekt selber gewonnenen Informationen wurden Nachforschungen in der Sekundärliteratur und im historischen Bild- und Planmaterial zum Stadthaus angestellt.Die gewonnenen

Erkenntnisse wurden in Grundrisspläne übertragen, darin durch eine farbliche Differenzierung die verschiedenen Zeitstufen des Gebäudes lesbar gemacht. Neben den architektonischen Details enthält der Baualtersplan auch die erarbeiteten Befunde, die als Untersuchungspositionen (UP) ausgewiesen sind. Die schriftliche Auswertung der Untersuchung enthält eine nach Bauphasen gegliederte Zusammenfassung, die über Verweise mit dem angeschlossenen Abbildungsteil verknüpft ist.

Kommentar

Datenschutz

Ich akzeptiere die Datenschutzbestimmungen

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

Informiert bleiben

Sie wollen wissen, was WIRKLICH bei uns so abgeht und wie wir denken? Dann abonnieren Sie einfach unseren Blog.